Joseph Roth «Radetzkymarsch»

Unternehmerlektüre Nr. 4

 

«Radetzkymarsch» erzählt die Geschichte des jungen Barons Carl Joseph Trotta von Sipolje, dessen Leben mit demjenigen seines Grossvaters und des österreichisch-ungarischen Kaiserreichs schicksalhaft verbunden ist.

Joseph Trotta, Carl Josephs Grossvater, rettete 1859 in der Schlacht von Solferino als junger Leutnant dem Kaiser Franz Joseph I. das Leben. Als „Held von Solferino“ wird er dafür mit dem Militär-Maria-Theresien-Orden ausgezeichnet, in den Adelsstand erhoben und zum Hauptmann befördert. Seither steht die Familie Trotta beim Kaiser in der Gunst.

Als Enkel des «Helden von Solferino» muss Carl Joseph, ein äusserst weicher und feinfühliger Charakter, die Offizierslaufbahn ergreifen, weil ihn sein Vater dazu bestimmt hatte. Er tut das ohne rechte Überzeugung und ohne Begabung für den Beruf, rein aus Pflichterfüllung. Aber das Wohlwollen des alten Kaisers für die Trottas rettet den melancholischen Carl Joseph über die Hürden seiner Laufbahn hinweg.

Als ihm unehrenhafte Entlassung droht, setzt sich sein Vater beim Kaiser für ihn ein. Dieser antwortet: «Es ist gut! Es wird alles erledigt! Was hat er denn angestellt? Schulden? Es wird erledigt! Grüssen Sie Ihren Papa!» «Mein Vater ist tot, Majestät!», sagte der Bezirkshauptmann. «So, tot!», sagte der Kaiser. «Schade, schade!»

Als 1914 der erste Weltkrieg ausbricht, kommt Leutnant Trotta wieder zum Einsatz. Er wird tödlich getroffen, als er für seine Soldaten Wasser holt. Sein Vater kann es nicht fassen, dass sein Sohn mit zwei Eimern in der Hand gefallen ist.

Ein wichtiges Element dieses Romans ist der Radetzkymarsch, dessen Klänge Carl Joseph immer wieder in den Sinn kommen. Sie rufen in ihm die Sehnsucht an die gute alte Zeit hervor und symbolisieren den Höhepunkt der Monarchie.

Das Schicksal der Trottas erinnert mich an das vieler Familienunternehmen: 99.5% aller Familienunternehmen überleben die dritte Generation nicht. Dabei stellen erfolgreiche Familienunternehmen Publikumsgesellschaften immer wieder in den Schatten. Was unterscheidet diese von den weniger erfolgreichen? Nebst einer soliden Strategie vor allem die Fähigkeit, den Unternehmergeist lebendig zu halten und Paradoxien zu managen.

Dies ist auch der Schlüssel für qualitatives Wachstum. Immer wieder neu und präsent die Aufgaben erkennen und lösen. Das Leben bietet so viele Möglichkeiten, das Spektrum zu erweitern und sich neu auszurichten. So wenig das österreichisch-ungarische Kaiserreich ewigen Bestand hatte, so sehr verändern sich die Märkte und der Unternehmer selber.

Wie gehen Sie als Unternehmer mit dem Erbe ihrer Vorgänger um? Halten Sie ohne rechte Überzeugung alte Stellungen oder tun Sie das, was Sie am besten können und aus Überzeugung tun wollen? Joseph Roth wusste „ … erst das Kunstwerk ist echt wie das Leben.“ Leben Sie es freudig und kräftig.

Moses Joseph Roth (* 2. September 1894 in Brody bei Lemberg; † 27. Mai 1939 in Paris) war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist. Er studierte Philosophie und deutsche Literatur in Lemberg und Wien bis zum Ausbruch des 1.Weltkrieges, der mit dem darauf folgenden Zerfall Österreich-Ungarns zum wegweisenden Erlebnis wurde.

Radetzkymarsch. Gebundene Ausgabe, 416 Seiten. Kiepenheuer & Witsch 2005. ISBN 3462034626

About the Author
Gebi Küng

Gebi Küng unterstützt und entlastet Unternehmerpersönlichkeiten als Strategieberater und Private Advisor in anspruchsvollen Zeiten mit strategischer Klarheit, Zuversicht und frischen Perspektiven.

0

Comments

No comments yet

Leave a Comment

Submit

 

Get in Touch